Carsten K. Rath:

Vom Terrassenkellner zum Grand Hotelier


Terrassenkellner auf den Golanhöhen

Meine Ausbildung als Hotelfachmann absolvierte ich am Titisee, in einem Gasthof im hintersten Winkel des Hochschwarzwalds. Im Klartext: Terrassenkellner in Polyesterhosen. Mein Ausbilder Klaus-Dietrich war ein echter Napoleon: Hierarchie, Kontrolle, Gehorsam, der dazu gehört. Wenn ich nicht gerade auf der siedend heißen Terrasse (wir nannten sie die „Golanhöhen“) Schwarzwälder Kirsch servierte, nahm ich Forellen aus. Klaus-Dietrich war ein echter Profi der „gästeverarbeitenden Industrie“. Von ihm lernte ich, wie es nicht geht – und dass ich etwas ganz anderes wollte.

Einstieg in die Grand Hotellerie

Eines Tages trat ein amerikanischer Gast an der Rezeption des Gasthofs an mich heran und sagte: „Ich will deinen Lebenslauf.“ Er entpuppte sich als hohes Tier bei Kempinski. Und zum ersten Mal begriff ich: Scheinbar finde ich meinen Weg, indem ich einfach ich selbst bin. Ich wurde Rezeptionist im Kempinski Hotel Gravenbruch bei Frankfurt. Es war der Beginn einer lebenslangen Love Affair mit der schönsten und schwierigsten Berufung der Welt: Kundenbegeisterung.

Voreröffnungsprofi, General Manager und CEO in Grand Hotellerie und Touristik

Von dort aus ging die Reise weiter: Johannisburg, Kapstadt, Peking, Bangkok, Dresden, Berlin, London, Florida… Im Laufe der nächsten 25 Jahre eröffnete und führte ich Dutzende Grand Hotels auf vier Kontinenten, darunter das Kempinski Lufthansa Center Peking, The Bentley in London, das Kempinski Taschenbergpalais in Dresden und als Voreröffnungsdirektor und erster Hotelmanager das legendäre Hotel Adlon in Berlin. Anschließend war ich u. a. CEO der Robinson Club GmbH und der Arabella Starwood Hotels & Resorts sowie Aufsichtsrat bei Design Hotels.

Unternehmensgründung und Expertenpositionierung

2007 ging ich den Schritt in die Selbstständigkeit. Zunächst gründete ich meine eigene Hotelgesellschaft: Die Kameha Grand Hotels mit Häusern in Frankfurt, Düsseldorf, Bonn und Zürich, die mehrfach für Innovation und Design ausgezeichnet wurden. In dieser Zeit erhielt ich u. a. Preise als Gastgeber des Jahres, Arbeitgeber des Jahres und Hotelmanager des Jahres. Parallel baute ich die Managementberatung RichtigRichtig.com auf, mit der wir Service-Konzepte für Kunden aller Branchen und Größenordnungen konzipieren und implementieren. Außerdem begann ich mir als Keynote-Speaker, Hochschuldozent und Autor zu den Themen Service und Führung einen Namen zu machen. Inzwischen habe ich sieben Bücher veröffentlicht, darunter mehrere Spitzentitel in Wirtschafts- und Publikumsverlagen, und schreibe als Experte regelmäßige Kolumnen für Bilanz, Falstaff, Handelsblatt, Focus, AHGZ und XING. 2017 zog ich mich vollständig aus der Corporate-Welt zurück und verkaufte meine Anteile an den Kameha Grand Hotels, um mich als Unternehmer unabhängig weiterentwickeln zu können. Die Motivation, die mich vom Terrassenkellner zum Grand Hotelier getragen hat, ist auch heute als Unternehmer noch immer dieselbe: Ich will einfach nur frei sein.