Excellent und crazy as hell

Excellent and crazy as hell-neu

Mal ganz offen: Die wirklich richtig guten Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen sind manchmal diejenigen, die die Personalabteilung niemals eingestellt hätte. Zu unangepasst, zu eigenwillig, zu extrem, zu wild. Crazy as hell. Oder zu still, zu farblos, zu seltsam. Dennoch exzellent. Gerade deshalb.
Spitzenköche zum Beispiel. Das sind fast immer seltsame Typen. Manchen möchten Sie im Dunkeln nicht begegnen, so, wie die aussehen. Gut – es gehört zu meinem Job, gerade solchen Typen im Dunkeln zu begegnen. Spätabends, wenn die Gäste endlich glücklich, die Pfannen wieder sauber und ein paar Minuten übrig sind, um neue Menüs zu besprechen.

Gruß aus der Kühlkammer

Und wie ich da einmal so mit dem Küchenchef sitze, höre ich plötzlich ein komisches Wimmern. Ja: Wimmern. Was war das? Vergessener Hund? Rausgeschmissener Spüler? Jemand mit Kochmesser im Daumen? Mir wird heiß und kalt. „Was ist das? Hörst du das nicht?“, frage ich den Chef erschrocken. „Schon ok, Carsten, alles bestens hier“, grinst der nur.

Ich glaube ihm nicht, stehe auf und fange an, die Küche abzusuchen. Ich finde nichts. Keinen Hund, kein Blut, keine Tränen. Als ich in der hintersten Ecke der Küche ankomme, wird das Wimmern lauter, aber ich sehe immer noch nichts. In dieser Ecke ist nur der Kühlraum. Ich gehe drauf zu, reiße die dicke, isolierte Metalltür auf. Erst mal sehe ich gar nichts, wegen den Nebelschwaden. Das Wimmern hört schlagartig auf. Dann lichtet sich der Vorhang. Und ich denke, ich halluziniere.

„Der braucht das.“

Mitten zwischen Schweinehälften und Rinderbeinen baumelt – der Sous Chef. Ein Brocken von einem Kerl, über zwei Meter groß, muskulös, großflächig tätowiert. Eher spärlich bekleidet – Sie wissen schon … Mit Handschellen fixiert. Spontan bin ich heilfroh, dass Amnesty International, der Betriebsrat, das Gesundheitsamt und meine kleiner Sohn mir in diesem Moment nicht über die Schulter schauen. Mir fehlen die Worte.

„Mach dir mal keine Sorgen, Carsten: Der will das so. Der Kerl braucht das.“ Erklärt mir der Küchenchef. „Er hat darum gebettelt, wie immer. Das motiviert ihn.“ Ich staune: „Ach so, das motiviert ihn. Und wie lange hängt er schon da?“ „Nicht lange genug.“ Dann greift der Küchenchef nach der Tür zum Kühlraum und knallt sie wieder zu. Und setzt in unserem Gespräch einfach wieder da an, wo wir aufgehört haben – bei der Vorspeise.

Freiheit radikal denken

Ich habe an diesem Abend lange nachgedacht: Ist das richtig? Ist das noch Motivation? Darf ich das als Führungskraft zulassen, gar erlauben? Welche Extravaganzen kann ich verantworten? Ist „crazy as hell“ eine typische Schattenseite von Excellence? Ja: Damals, vor 20 Jahren, war das häufig so. Heute muss das nicht mehr so sein. Kann aber immer noch sein. Diese Küchencrew war tatsächlich eine der besten, die mir je untergekommen ist. Weil jeder die Freiheit hatte, Spitzenleistungen zu bringen. Und die Freiheit, sich auf seine Weise zu regenerieren. Gut – vielleicht hätte der Mann mit Hilfe eines Psychologen auch andere Wege finden können. Yoga. Oder Häkeln, vielleicht.

Ich möchte an dieser Stelle nicht für Niedrigtemperaturfesselspiele als Motivationsmethode für Spitzenteams plädieren und auch nicht für Häkeln. Überhaupt nicht. Darum geht es mir nicht. Ich sage nur: „Jeder Jeck ist anders.“ Wenn Sie als Führungskraft Excellence wollen, tun Sie dem Mitarbeiter, dem Unternehmen und letztendlich auch sich selbst einen großen Gefallen, wenn Sie langweilige Standardmethoden zum Thema Motivation in die Tonne werfen. Mit Standardmethoden züchten Sie sich Standardmitarbeiter heran. Schlimmstenfalls COMOs, also Corporate Monkeys.

Entwickeln Sie lieber individuell Ventile, mit denen Mitarbeiter Dampf ablassen und Tools, mit denen sie noch besser werden können. Und seien diese Tools noch so ungewöhnlich. Ich sage:

„Ungewöhnliche Unternehmen dürfen nicht gewöhnlich geführt werden!“

Wenn Sie Ihren Mitarbeitern die Freiheit geben wollen, auf ihre ungewöhnliche Weise exzellent zu sein, lassen Sie sich inspirieren von we-learning.com. Wir freuen uns auf Sie! Und wenn Sie selbst schon ziemlich ungewöhnliche Wege entdeckt haben, Ihre Mitarbeiter zu motivieren, freuen wir uns über Ihre Story im Kommentarfeld. 🙂

Eine exzellente Woche wünscht Ihnen

CKR

Ihr Carsten K. Rath

 

Gewinnen Sie ein Essen im Sternerestaurant!

Sie wollen sich von einem preisgekrönten Spitzenkoch verwöhnen lassen? Gerne: Erleben Sie Starkoch Norman Fischer! Melden Sie sich hier zum Newsletter an und gewinnen Sie ein Vier-Gänge-Dinner für zwei Personen im Fine Dining Restaurant YOU in Zürich. Das YOU wurde vom Guide Michelin 2016 mit einem Stern sowie vom Gault & Millau mit 15 Punkten ausgezeichnet. *)

Blick hinter den Kulissen

Noch mehr über die seltsamen Abenteuer hinter den Kulissen der Grandhotels verrate ich in meinem Buch „Sex bitte nur in der Suite“, zu bestellen hier.

*) Newsletter-Anmeldungen werden bis einschließlich 30.04.2016 berücksichtigt. Gewinnansprüche sind nicht übertragbar. Eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Anreise auf eigene Kosten. Der Gutschein ist bis zum 30.05.2017 gültig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.